Meine "Schulaktionen":

Das gesunde Pausenbrot

Bereits beim Frühstück entscheidet sich, wie fit ein Kind seinen Tag meistert. Wichtig ist, dass nicht irgendwann, sondern entsprechend der Leistungskurve gegessen und getrunken wird. Diese erreicht etwa gegen zehn Uhr morgens, unterstützt durch ein erstes und ein zweites Frühstück, ihren Höhepunkt.

 

Pausenbrot als Energieschub

Das zweite Frühstück liefert die notwendige Energie für die zweite Vormittagshälfte, damit ein Kind leistungsfähig und aufmerksam dem Unterricht folgen kann. Das Schulfrühstück sollte das Frühstück zu Hause sinnvoll ergänzen. Kinder, die zu Hause nur wenig essen, brauchen ein üppigeres Vesper. Kindern mit einem großen Appetit zu Hause reicht eine Kleinigkeit.

 

Tipps für die Zwischenmahlzeit

Die Möglichkeit, das Essverhalten der Kinder außer Haus zu beeinflussen, sollten besonders die Eltern nutzen und deswegen großen Wert auf das erste und zweite Frühstücklegen. Denn vorliegende Studien zeigen leider, dass nur knapp 40 Prozent der Schüler vormittags ernährungsphysiologisch bedarfsgerecht versorgt sind.

 

Das Kind muss über die Zusammenstellung des Pausenbrotes mitentscheiden können, um sicherzugehen, dass das Vesper schmeckt und auch gegessen wird. Was zu Hause nicht schmeckt, wird auch in der Schule nicht mit Begeisterung gegessen.

Einl ecker belegtes Vollkornbrot ist das Beste, was einem Kind mitgegeben werden kann. Vollkornprodukte sind ein wesentlicher Bestandteil der gesunden Ernährung, denn sie enthalten neben Ballaststoffen auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie liefern wesentlich mehr wertvolle Nährstoffe als Produkte aus Weißmehl (Brötchen, Hefezopf, Gebäck, Brezeln).

Als Brotbelag können Wurst und Käse oder ein gekochtes Ei dienen, Frischkäse oder aus Gemüse hergestellte Brotaufstriche sind eine fettärmere Variante.

Nicht zu vergessen: auch das Auge isst mit! Garnieren kann man Brot mit Karotten, Kresse, Salat,Tomate oder Gurke.

Süße Brotaufstriche wie Marmelade, Nussnougat- Creme und Honig sind nicht empfehlenswert.

Frisches Obst oder knackiges Gemüse ergänzen den Pausenimbiss.

Auch ein paar Rosinen oder Nüsse können als Snack dienen.

 

Getränke

Kinder können nicht so viel Flüssigkeit speichern wie Erwachsene und brauchen spätestens zur Pause wieder etwas zu trinken. Die Getränke sollten nur den Durst löschen und wenig Kalorien enthalten. Mineralwasser, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees oder verdünnte Fruchtsäfte sind eine gute Alternative. Fruchtsaftgetränke, Fruchtnektar, Cola und Limonaden sind sehr süß. Sie enthalten viel Zucker, und der Fruchtanteil ist deutlich geringer. Sie sollten deswegen nicht angeboten werden. Kalorienarme Limonaden mit künstlichem Süßstoff sollten Kinder nicht trinken. Die gesundheitlichen Aspekte bei Langzeiteinsatz werden immer noch kontrovers diskutiert. Diskutiert wird auch eine appetitsteigernde Wirkung über den von den Süßstoffen hervorgerufenen Süßgeschmack.

 

Mein Angebot:

Für die Schulaktion muss jedes Kind folgende Sachen mitbringen:

 

1 Schneidebrett

                               1 Messer

                               1 Müslischale 

                               1 Trinkbecher

                               1 Teelöffel und

                               1 kleinen Teller(Kuchenteller)

 

Alles andere wie Tischdecken, Blumen, Servietten, Geschirr, Kerzen und Lebensmittel bringe ich mit.

 

Bei der Schulaktion werden wir zusammen einen Bananenmilchmix, Käsespieße, Obstsalat mit Müsli, lustig garnierte Brote zu einem Frühstücksbüffet zusammenstellen.

 

Weitere Informationen können Sie direktbei  mir

unter 08458/6600 bekommen.